23. Internationaler Ostseepokal

Es war wieder soweit. Am Pfingstwochenende, 7. und 8. Juni 2014, fand der allseits beliebte Ostseepokal bereits zum 23. Mal statt. Seit vielen Jahren sind auch die Trampoliner des SVGO immer wieder an dem internationalen Wettkampf mit den Disziplinen Einzel, Synchron und Mixed dabei. Mit einer unglaublichen Anzahl von 22 Mitreisenden, bestehend aus den Aktiven, dem Trainerstab und zahlreichen unterstützenden Mannschaftskameradinnen, machte sich unser Team wie jedes Jahr bereits am Freitagnachmittag auf den Weg Richtung Norden.

Nach einigen Stunden Fahrt und dem obligatorischen Stau vor dem Elbtunnel traf die Mannschaft gegen Abend in Sörup ein. Relaxen stand wie immer nicht im Programm, denn sogleich ging es für die aktiven Turner/innen mit dem Training für den kommenden Wettkampftag los. Der Rest der Mannschaft sorgte gekonnt dafür, dass in einem viel zu kleinem Klassenraum Platz für 22 Luftmatratzen geschaffen wurde. Nach dem Abendessen war schlafen angesagt, um am nächsten Tag möglichst viel Energie zu haben.

Am Samstag wurde der Tag dann in der Turnhalle verbracht. Insgesamt über 300 Teilnehmer kämpften beim Einzelwettkampf in verschiedenen Alters- und Leistungsklassen um die Titel. Bei den Jungs und Mädels vom SVGO war leider mal wieder der Wurm drin. Die Nerven spielten den Aktiven wie sooft einen Streich und so führten einige Unkonzentriertheiten zu kleineren Patzern. Daher sprang für die meisten nicht mehr als ein Platz im Mittelfeld heraus. In der Klasse "Jugend C" bei den Mädels erreichte Lilly Seebeck den 42. Platz und Suzan Uzuner den 55. Bei den Jungs landete Kyell Wilken auf Rang 25.

Julia Hostrup und Eileen Ebel fanden sich in der Klasse "Jugend B" nach Pflicht- und Kürdurchgang auf den Plätzen 29 und 30 wieder. Einzig Nic Neumann durfte ein weiteres Mal im Finale antreten und erzielte den 8. Platz.

In der Klasse "Jugend A" landete Aleksandra Peplinski auf dem 40. Platz. Bei den Erwachsenen erreichte Annika Schröder den 19. Platz. Einige Plätze dahinter landeten Sarah Heincken und Jennifer Hurek auf den Rängen 23 und 28. Bei den Männern erreichte Antoine Alouani den 20. Platz.

Bei strahlender Sonne konnten die Trampoliner wenigstens ihre Pausen zwischen den Wettkämpfen gemeinsam im Freien verbringen. Abends dann das Training für den Synchronwettkampf am Sonntag und das obligatorische Grillen.

Ein Wasserrohrbruch am frühen Sonntagmorgen sorgte für helle Aufregung. Die Feuerwehr vor Ort kümmerte sich darum, dass wenigstens ein paar Toiletten zur Verfügung standen.

Der Wettkampf wurde aber natürlich wie gewohnt durchgeführt. Zwei Paare traten aus unserem Team an. Julia Hostrup und Aleksandra Peplinski erreichten den 16. Platz in ihrer Altersklasse. Sarah Heincken und Annika Schröder setzten sich gegen viele Konkurrentinnen durch, zogen ins Finale ein und durften am Ende stolz über einen verdienten 9. Platz sein!

Gegen Nachmittag war dann auch das Wasserproblem wieder behoben und so konnte sich die Mannschaft frisch für den obligatorischen Diskoabend machen. Am letzten gemeinsamen Abend wurde dann nochmal abgefeiert. Montagmorgen ging es nach einem spitzen Wochenende mit ganz viel guter Laune und Spaß wieder heimwärts.